Tipps & Trends

Gut zu wissen - Hexenschuss Infos und Tipps

Gut zu wissen - Hexenschuss Infos und Tipps:

Wenn die Hexe schießt: Der Begriff Hexenschuss ist im volkstümlichen Sprachgebrauch weit verbreitet, aber was genau verbirgt sich dahinter?

Unter dem Begriff Hexenschuss, in der medizinischen Fachsprache auch Lumbago, Lumbalgie oder Ischias-Syndrom genannt, versteht man eine Blockierung im Bereich der Lendenwirbelsäule, die mit einem plötzlich auftretenden tiefen Rückenschmerz und mit einer Bewegungseinschränkung bzw. Bewegungsunfähigkeit verbunden ist.

Seinen Namen verdankt der "Hexenschuss" der altertümlich-mittelalterlichen Vorstellung, dass Krankheiten eine Plage von übernatürlichen Wesen wie z.B. Hexen sind und über einen Pfeilschuss auf den Menschen übertragen werden.

Die Bezeichnung "Hexenschuss", beziehungsweise die Verwendung oben genannter Synonyme, ist allerdings keine konkrete medizinische Diagnose, sondern beschreibt vielmehr einen momentanen Krankheitszustand, ein Symptom. Rückschlüsse auf die Krankheitsursache können rein über diese Begrifflichkeiten nicht gezogen werden.


Wie entsteht der "Hexenschuss"?

Als "Hexenschuss" bezeichnet man einen plötzlich auftretenden, stechenden Schmerz, der durch eine ungeschickte Bewegung, z.B. durch das Anheben schwerer Last, beim morgendlichen Aufstehen oder auch beim Schuhebinden auftreten kann. Dieser Schmerz kann durch einfaches Anspannen der Muskulatur in diesem Bereich und durch geringste Bewegungen verstärkt werden. Aus diesem Grund nehmen Betroffene in der Regel eine so genannte Schonhaltung ein, um dem Schmerz möglichst auszuweichen. In den meisten Fällen ist der "Hexenschuss" zwar extrem unangenehm und lästig, aber harmlos.


Was kann man vorbeugend tun?

Allgemein vorbeugende Maßnahmen gegen das Auftreten eines "Hexenschusses" sind:

  1. Rückentraining & Kraftaufbau

    Gezielte Kräftigung der Rücken- und gesamten Rumpfmuskulatur. Denn eine kräftige, stabilisierende Muskulatur rund um die Wirbelsäule entlastet die einzelnen Wirbel.

    Produkt-Empfehlung: Gymnastikball (z.B. SISSEL Ball, Pezzi-Ball), Schwingstab (z.B. Sport-Swing, Flexi-Bar), Widerstandsband (z.B. Fitband, Fun & Active Band, Theraband), Pilates DVDs (z.B. Ball und Band, Mattentraining, Roller und Circle, Toning Ball)
  2. Gesundes Sitzen

    Verbesserung der Arbeitsplatzergonomie, z.B. durch korrekte Bildschirmposition, rückenfreundliche Bürostühle und die Verwendung von aktiven, dynamischen Sitzhilfen.

    Produkt-Empfehlung: luftgefüllte Sitzkissen (z.B. Ballkissen, SITFIT), Sitzkeile, Gymnastikball (z.B. SISSEL Ball, Pezzi-Ball), Rückenstützen (z.B. DorsaBack), Stützgürtel (z.B. Serola Beckengürtel)

  3. Rückengerechtes Verhalten & korrekte Haltung

    Sensibilisierung für rückengerechtes Bewegen im Alltag. Vermeidung von ruckartigen Bewegungen und falscher oder einseitiger Belastung beim Bücken, Heben und Tragen.

  4. Entspannung & Stressabbau

    Einführung von Entspannungs- und Erholungsphasen im Alltag. Denn auch eine kräftige Muskulatur braucht Ruhephasen, um effizient arbeiten und wachsen zu können. Zudem ist die Wirbelsäule, insbesondere die Bandscheiben, nur dann optimal versorgt, wenn ein ausgewogenes Maß an Be- und Entlastung besteht. Schaffung von Freiräumen zum Stressabbau und zur Entspannung, denn auch die mentale Balance ist wichtig für einen gesunden, stabilen Rücken.

    Produkt-Empfehlung: rückengerechte Matratzen und Matratzenauflagen (z.B. von SISSEL, Tempur, Temp-Control), orthopädische Schlafkissen (z.B. SISSEL Nackenkissen), Nackenhörnchen (z.B. Buchi), Entspannungs-DVDs und Trainingsmedien zum Stressabbau (z.B. Pilates Übungs-DVDs und Body&Mind-Kurshilfen)


Weiterführende Informationen zum Thema Hexenschuss und Rücken-Gesundheit finden Sie auf unserem Gesundheits- und Infoporal rund um die Physiotherapie.


WICHTIG: Konsultieren Sie beim Auftreten von Rückenbeschwerden zunächst Ihren Arzt, um gemeinsam mit ihm die optimale Behandlungsmethode abzustimmen und die für Sie geeigneten ergänzenden Maßnahmen und Hilfsmittel festzulegen.